Neue Orte zum Weltkulturerbe erklärt

Das Welterbekomitee für die Unesco hat 13 neue Orte in die berühmte Liste der aufgenommen Welterbe, in dem bereits 890 Vermögenswerte enthalten sind.

Herkules-Turm (Spanien)


Leuchtturm römischen Ursprungs in La Coruña am Ufer der Atlantikküste gilt als der älteste Leuchtturm der Welt, der in Betrieb ist.


Pontcysyllte Kanalbrücke (UK)


Die Pontcysyllte-Aquäduktbrücke ist eine großartige technische Leistung, die inmitten der industriellen Revolution erbaut wurde. Der Kanal ist ca. 18 km lang.

Cidade Velha (Kap Verde)



Cidade Velha ist eine kleine Stadt in der Gemeinde Riveira Grande de Santiago (Kap Verde), die als erste europäische Siedlung in Afrika gilt, ein Ort mit einer langen Geschichte.

Wattenmeer (Deutschland / Niederlande)


Als gemäßigtes Küstenökosystem in einer feuchten Zone hat es eine enorme Anzahl natürlicher Lebensräume mit Gezeitenkanälen, Sandbänken, Algenwiesen, Wattenmeer, Wattenmeer und Sümpfen gebildet.

Dolomiten (Italien)



Gebirgsstruktur nördlich der italienischen Alpen mit 18 atemberaubenden Gipfeln von etwas mehr als 3.000 Metern Höhe in einer der schönsten Berglandschaften der Welt.

Stoclet Palace (Belgien)


Spektakuläre Privatresidenz in Brüssel, die in Europa zu einer architektonischen Referenz für die Gestaltung des Palastes und des Gartens wurde.

Mount Wui (China)


Als Kultstätte für den Buddhismus ist es ein religiöser Komplex aus 53 Klöstern und Holzgebäuden, der als einer der besten Vertreter der buddhistischen Architektur im Herzen Chinas gilt.

Shushtar (Iran)


Insbesondere das Shushtar-Hydrauliksystem, eine Reihe von Brücken, Dämmen, Kanälen, Bewässerungs- und Wassermühlen, das seit mehreren Jahrhunderten in Betrieb ist und ganze Bevölkerungsgruppen versorgt.

Heilige Stadt von Caral-Supe (Peru)


Als erste Siedlung in der Andenzone gelten archäologische Überreste im Supe Valley in der peruanischen Provinz Barranca.

Sulamain-Too Holy Mountain (Kirgisistan)


Der historische Berg war Millionen von Jahren ein Bezugspunkt für Reisende und eine heilige Stätte, umgeben von Heiligtümern, Moscheen und Höhlen im Fergana-Flusstal.

Königsgräber von Joseon (Südkorea)


Speziell vierzig Gräber, die seit mehr als 500 Jahren aus der Joseon-Dynastie stammen und sich in Landschaften von enormem Charme befinden.

La Chaux-de-Fonds und Le Locle (Schweiz)


Zwei Schweizer Städte wurden aufgrund ihres besonderen Charmes, der an den Urbanismus der Uhrenindustrie erinnert, zum Weltkulturerbe erklärt. Städte geplant nach den industriellen Bedürfnissen der Zeit.

Loropeni-Ruinen (Burkina Faso)


Die spektakulären, perfekt erhaltenen Steinbefestigungen und Mauern sind das erste Weltkulturerbe von Burkina Faso.

Geschichte deutscher Städte: Sieger & Verlierer (Kann 2021)


  • Welterbe
  • 1,230